Text Stereogramme

Einige werden die Stereogramme (Stereograms) noch auf früheren Tagen kennen. Früher waren sie eine Zeit lang sehr beliebt. Es gab damals ganze Bücher voller Stereogramme. Stereogramme sind nichts weiter als verrauschte Bilder, die eine dreidimensionale Figur vortäuschen wenn man den Blick defokussiert. Auf dieser Webseite sind einige zu finden. Der Stereogramm-Effekt ist jedoch nicht nur auf Bilder beschränkt. Auch mit normalem ASCII Text kann man Stereogramme erzeugen.
Stereogramme sind simpel aufgebaut: Das Prinzip dahinter ist ein sich ständig wiederholendes Muster. Durch die Wiederholung ist es möglich, dass selbst wenn die Augen nicht in der Bildebene fokussiert sind, das Bild dennoch gut sichtbar ist. Das geschieht weil zwei unterschiedliche, jedoch gleich Aussehende, Teile des Bildes übereinander liegen und dem Gehirn somit vortäuschen das Bild sei richtig fokussiert.
Dies kann man mit Text sehr einfach erreichen. Dazu schreibt man einen möglichst kurzen Text einfach ein paar mal hintereinander. In jeder Zeile kann ein anderer Text stehen. Alle Texte sollten jedoch unbedingt die gleiche Länge aufweisen. Um dies zu erreichen empfiehlt es sich eine Schrift zu nehmen bei der alle Buchstaben die gleiche Größe haben. Dies ist aber nicht zwingend notwendig.

Das ist ein Text Das ist ein Text Das ist ein Text Das ist ein Text Das ist ein Text

Als nächstes muss der 3D-Effekt erzeugt werden. Der Mensch kann Perspektivisch sehen, da ein Auge mehr Informationen hat als das andere. Ein Auge kann immer ein Stückchen weiter um eine Ecke sehen als das andere.
Genau den gleichen Effekt kann man mit Text auch erzeugen. Dazu muss lediglich ein Buchstabe mehr oder weniger in den Text geschrieben werden. Möchte man eine Erhebung des Textes, so muss man in dem Bildausschnitt für das rechte Auge Text entfernen, oder in dem Bildausschnitt für das linke Auge Text hinzufügen. Für eine Vertiefung ist es genau umgekehrt. Das Gehirn denk darauf hin, der Text liegt in einer tieferen Ebene. Das ganze ist ein wenig Trickreich, da mann immer daran denken muss wie die Bilder später übereinander Liegen. Die Textstelle für das rechte Auge ist einen gesamten Textabschnitt weiter rechts als die Textstelle für das linke Auge. In dem Nachfolgenden Beispiel wird zuerst eine Erhöhung und später eine Vertiefung demonstriert. Die Veränderten Textstellen sind jeweils markiert.

DasR ist ein Text DasR ist ein Text Das ist ein Text Das ist ein Text Das ist ein Text

DasR ist ein Text DasR ist ein Text Das ist ein Tet Das ist ein Tet Das ist ein Tet Da

Umso mehr Zeilen dabei verwendet werden, umso besser wird der Effekt sichtbar. Zur Demonstration habe ich hier einmal ein Bild gemacht. Zum Ansehen klicken! Unter diesem Link ist zudem ein weiteres Textstereogramm zu finden. Letztendlich hat das ganze nicht viel Nutzen. Man könnte jedoch eine geheime Botschaft in einem Textsalat verstecken.
Bookmark and Share

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen