Hybrid-Grafik verlangsamt Visual Studio 2010

Seit ich meinen neuen Laptop besitze hatte ich ständig Performanceprobleme mit Visual Studio 2010. Das Problem war ziemlich einfach zu reproduzieren. Ein paar Fenster öffnen, am besten XML (ASP- oder WPF-Seiten), und anschließend ein wenig hin und her wechseln. Nach gut einer Minute war Visual Studio nicht mehr funktionsfähig. Es dauerte oft mehrere Sekunden bis das Programm reagierte. Weder IntelliSense noch irgendwelche Plugins verursachten das Problem. Bald war ich mit meinem Latein am Ende.

Nach einer Recherche im Internet bin ich auf PerfWatson gestoßen. Ein von Microsoft erstelltes Tool um Performanceprobleme in Visual Studio 2010 zu finden. Leider zeichnet das Tool nur verdächtige Aktivitäten auf und sendet diese an Microsoft. Die eingegangenen Daten werden anschließend dazu benutzt Visual Studio zu verbessern. Eine schnelle Lösung bietet das leider nicht. Zumindest nicht, wenn man keine lust hat sich durch
zeilenweise Logfiles zu arbeiten.
Nachdem ich bemerkt hatte, dass Visual Studio die GPU von Nvidia benutzt, habe ich es einfach mal aus der Liste entfernt. Es ist mir überhaupt nicht klar warum, aber auf einmal hatte ich keine Probleme mehr. Hierfür muss man wissen, dass mein Laptop über Hybrid-Grafik verfügt. Er hat also zwei Grafikchips verbaut. Eine langsame von Intel und eine Hochleistungs-GPU von Nvidia. Je nach bedarf kann man so Strom sparen oder aufwendige 3D-Anwendungen benutzen. Meistens benutzen nur Spiele die Nvidia Karte. Für die normale Desktop-Oberfläche ist eigentlich die von Intel zuständig. Aus irgend einem Grund benutzt Visual Studio jedoch auf die GPU von Nvidia. Aus welchem Grund das dazu führt, dass Visual Studio extrem langsam wird kann ich mir nicht erklären, bei mir ist es jedoch so. Nachdem ich Visual Studio nicht mehr von der Nvidia-GPU berechnen lassen habe funktionierte alles wieder ohne Probleme.

Visual Studio benutzt Nvidia-GPU
Bookmark and Share

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen