Belgische Zeitungen verlieren im Streit mit Google mehr als sie gewinnen

© Google
Die Druckmedien haben einmal mehr gezeigt wie wenig sie von den Strukturen des Internets verstehen. Diesmal hat Google für die Lulz gesorgt, nachdem der Konzern von mehreren belgischen Verlagen auf Urheberrechtsverletzung verklagt wurde. Google folgte dem Wunsch der Verleger und entfernte ihre Texte aus Google News, einer automatisch generierten Sammlung von Nachrichtenartikeln. Doch wer meint sich so einfach mit einem Internetgiganten anlegen zu können hat sich geirrt. Google entfernte die Verleger kurzerhand komplett aus dem Suchindex. Nun können die betroffenen Seiten nicht einmal mehr mit der Google Suche gefunden werden.

Da die Google Suche, neben Twitter und Facebook, sozusagen das Zentrum des Internets darstellt, ist es natürlich nicht sehr vorteilhaft dort nicht vertreten zu sein. Gerade für eine Nachrichtenseite ist das ein enormer Nachteil.
Ich begrüße die Vorgehensweise von Google in diesem Fall sogar. In Zeiten, in denen jeder denkt durch Klagen das schnelle Geld machen zu können sollten einige dieser Kläger wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeworfen werden.

Danke an Golem
Bookmark and Share

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen