ARD und ZDF drängen auf Acta-Unterzeichnung


Bild: stopp-acta.info

Die Öffentlich-rechtlichen Sender bemühen sich gerade mit allem Eifer unbeliebt in der Generation Internet zu werden. Nach diesem Golem Artikel bestehen sie darauf, dass das Acta-Abkommen so schnell wie möglich unterzeichnet wird.
Der Sinn hinter dem Ganzen ergibt sich mir irgendwie nicht. Zwar gehen ihnen Werbeeinnahmen flöten wenn die Clips von ihnen im Internet gesehen werden, dafür müssen aber auch internetfähige PCs bei der GEZ angemeldet werden. ARD und ZDF verdienen hauptsächlich durch die GEZ. Es kann ihnen eigentlich völlig egal sein ob ihre Clips im Netz verbreitet werden, da diese Clips sowieso keinen Verlust bedeuten. Was ihnen jedoch nicht egal sein kann ist die Jugend von Heute. Die meisten Jugendlichen kennen die Sender sowieso nur als Oma-Fernsehen und als Abzocker. Ein noch negativeres Image unter den zukünftigen Kunden ist doch nur schädlich.

Richtig schön passend zu dem Thema ist heute ein Artikel über Youtube-Berühmtheiten auf Spon erschienen. Es wird beschrieben wie manche Berühmtheiten aus Youtube mittlerweile Star-Niveau erreicht haben. Eine Textstelle war dabei besonders interessant:
Arnd Benninghoff, Chef von ProSiebenSat.1 Digital, sieht die Online-Unterhaltungsangebote "als Chance und als Indikator für neue Talente und Formate", die auch den Sprung ins Fernsehen schaffen könnten: "Wir können uns vorstellen, mit einigen Talenten eng zusammenzuarbeiten."
Das ist irgendwie lustig. Man könnte meinen die Chefs der Sendeanstalten haben noch überhaupt nicht begriffen was hier vor sich geht. Youtube ist eben die Zukunft des Fernsehens. Diese Formate funktionieren zudem nur im Internet. Alle Versuche diese Formate ins Fernsehen zu übertragen sind gescheitert. Was sollen diese Leute ins Fernsehen geholt werden? Da wollen sie sowieso nicht hin.
Wer also auch in Zukunft bestehen möchte muss sich an das Internet anpassen. Durch die Mediathek haben ARD und ZDF einen Schritt in die richtige Richtung getan. Warum stellen sie sich jetzt wieder selber ins Abseits? Wer im Internet überleben möchte muss mindestens die "Gedanken und Ideale", welche dahinter stehen, begreifen. Dies ist nicht immer einfach, doch Acta gehört garantiert nicht zu diesen Idealen.
Bookmark and Share

2 Kommentare:

Deliberator hat gesagt…

Ich sehe das eher als eine Frechheit, durch die Haushaltsabgabe wird die Öffentlichkeit die Sender finanzieren. Also wenn die Allgemeinheit schon (Zwangsweise) dafür zahlen muss dann werde ich doch wohl erwarten dürfen das die Inhalte auch von Urheberrecht freigestellt der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden.

Da noch auf ACTA und Urheberrecht zu dringen ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten.

Pia hat gesagt…

Gerade die sollten Vorbild sein und sich dagegen einsetzen! Schlimm genung, dass die haufenweise Kohle verdienen und dann auch noch Werbung schalten. Ich verstehe das einfach nicht. Es schneiden sich doch alle ins eigene Fleich damit, denn niemand wird das Internet je zensieren können!!

Kommentar veröffentlichen