Online-Editor für LATEX

Da heute Acta-Demo-Tag ist überlegte ich mir, auf dem Weg zum Kaffee holen, wie unsinnig das Urheberrecht eigentlich ist und überlegte wie man sowohl das klassische Urheberrecht als auch das Recht auf freie Kopien der Privatpersonen sichern könnte. Ich kam zu dem Schluss, dass das überhaupt nicht mehr nötig sei, da sowieso bald alle Dienste online angeboten werden. Da kam mir eine Idee. Wie wäre es mit einem Online-Editor für Latex? Die ganzen Akademiker stehen doch so auf diese inkonsistente Sprache. Ich suchte also ein wenig im Internet und wurde schnell fündig. Latexlab.org ist genau das wonach ich gesucht habe.
Es gibt auch ein paar andere Editoren, doch die sind jedoch ziemlich schlecht und bieten auch nicht den Kampfort den latexlab bietet. Latexlab baut nämlich komplett auf Google-Docs auf. Alle darin enthaltenen Dokumente können compiliert werden. Na gut, das bieten auch andere, aber so einen schönen Editor mit Syntax-Highlighting bieten diese nicht an. Die gesamte Oberfläche sieht sehr aufgeräumt aus. Der Splitscreen sorgt zudem dafür, dass gerade Anfänger wunderbar ihre Arbeit nachvollziehen können. Es macht wirklich Spaß damit zu arbeiten.
Mathematische Formeln etc. ist alles kein Problem. Auch Bilder können eingefügt werden. Wer möchte kann sogar einen eigenen Compiler referenzieren.
Soweit wäre alles ziemlich perfekt. Ganz besonders, wenn man bedenkt, dass nur vier Leute an dem Projekt arbeiten. Ein Manko was die Benutzung im Moment jedoch unmöglich macht ist die lange Zeit die zum erstellen des Dokumentes benötigt wird. Es macht wirklich keinen Spaß eine Ewigkeit auf sein Dokument zu warten. Solang dieses Problem nicht behoben ist werde ich wohl oder übel weiterhin Latex bei mir auf dem Rechner installieren müssen.


Bookmark and Share

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen